Dokumente im Turmknopf der Kirche zu Thränitz

Dokument 1868 von Pfarrer Eduard Groschvetter

zurück
Dokument 1868 von Pfarrer Eduard Groschvetter
Im Jahre 1725 ist der gegenwärtige Thurm von einem Zimmermeister Baggehorn von Gera erbaut worden.
Ed. Groschvetter
Gegenwärtig befinden wir uns Anfang Juli 1868. Der Herr von Kutschenbach hat soeben sein Gut Kaimberg an den Herrn Kommissionsrat Schmidt v. Altenburg verkauft u. es wird dem neuen Besitzer am 1. Juli übergeben, nachdem es die Familie 100 Jahre besessen hat; das Patronatsrecht hat er sich bis zu seinem Tode vorbehalten. Der Pfarrer Groschvetter ist geboren in Altenburg, hat seine Kindheit in Schmölln verlebt, hat das Gymnasium in Altenburg besucht, in Jena studiert, ist in Kaimberg Hauslehrer u. in Eisenberg Lehrer am Lyceum gewesen u. hat sodann sein hiesiges Pfarramt im Jahre 1843 angetreten. Der Lehrer Herling stammt aus dem Dorfe Roßla v. Apolda, d. Sohn eines Landmanns, ein tüchtiger Lehrer, seit 1840 in Thränitz angestellt. Superintendent ist Herr Dr Ludwig in Weida. Der Sommer ist höchst trocken, so daß der Rasen großentheils versengt ist u. kein Futter nachwachsen kann. Die Korn- u. Weizenärnte steht schon im Felde. Sommerfrucht mehr dürftig, als reichlich. Das Gottesackerthor ist im Jahre 1866 angefertigt worden. Der Thurm hat Herr Schieferdecker Metzner jun. in Gera gedeckt; alles für 60 fl.

Johanni 1868
Ed. Groschvetter, Pfarrer

Kirchenvorstand zu Thraenitz 1868

Herr Leop. von Kutschenbach auf Thränitz u. Kaimberg
Ed. Groschvetter, Pfarrer zu Thraenitz
A. Herling, Lehrer daselbst
Gottf. Erfurth, Gottl. Hemmann, Karl Hemmann zu Thraenitz
Gottl. Kutschbach zu Collis
J. Schmidt zu Grobsdorf
Karl Gleissner zu Zschippern

Bewohnerzahl: 456

Thraenitz 187
Grobsdorf 95
Collis 69
Zschippern 105